Shooting-Vereinbarung

Die folgenden Vereinbarungen werden bei Buchung eines Shootings automatisch akzeptiert.
Die Buchung sowie der abgesprochene Termin ist verbindlich. Bei frühzeitiger Absage können wir das Shooting aber gerne zu einem späteren Zeitpunkt nachholen. Bei kurzfristig abgesagten Shootings kann ich leider keinen Ersatztermin vergeben, außer wir finden jemand anderes, der deinen Termin spontan übernimmt – bitte sage mir also rechtzeitig Bescheid, damit ich einen Verdienstausfall möglichst vermeiden und einer anderen Person die Chance auf ein Shooting geben kann. Eine Rückerstattung im Rahmen einer Barauszahlung ist nicht möglich.

Es wird wie folgt vereinbart:
  • Thema, Location und weitere Details werden vor dem Shooting abgesprochen.
  • Eine vereinbarte Anzahl der besten Fotos wird grundbearbeitet und in Webauflösung zur Vorauswahl zur Verfügung gestellt (je nach Paket sind diese bereits zum Download verfügbar). Es wird je nach Paket eine festgelegte Anzahl an Fotos ausgewählt, welche der Fotograf bearbeitet und anschließend in Print & Web-Auflösung zur Verfügung stellt. Weitere Dateien können bis 3 Monate nach dem Shooting dazu gebucht werden. Es sind maximal 2 nachträgliche Korrekturwünsche inbegriffen. Bei weiteren Korrekturen wird pro angefangener Stunde ein Stundenlohn berechnet.
  • Weder das Model noch ein Dritter haben einen Anspruch auf die Rohdateien.
  • Die zur Verfügung gestellten Dateien dürfen nicht bearbeitet oder verfremdet noch kommerziell genutzt werden, außer es wurde anders vereinbart.
Nutzungsrechte

Fotograf und Auftraggeber vereinbaren, dass unbefristet sämtliche Rechte für jegliche Nutzung und Veröffentlichung (ausgenommen kommerzielle Zwecke) an den von dem Auftraggeber angefertigten Aufnahmen beim Fotografen und beim Auftraggeber liegen. Eine Bearbeitung durch Dritte hat nur nach vorheriger Absprache und Genehmigung mit dem Fotografen zu erfolgen.

Künftige Auftraggeber möchten sich auch von der Qualität der Arbeiten des Fotografen überzeugen, daher schließen alle Preise die Einräumung des eingeschränkten Veröffentlichungsrechtes ein. Ausnahmen gelten bei Boudoir, Dessous, Teil- sowie Aktfotos – eine eventuelle Veröffentlichung dieser muss genehmigt werden. Der Fotograf wird die Wünsche des Kunden berücksichtigen, wenn die Fotos nicht oder erst zu einem bestimmten Datum veröffentlicht werden sollen.

Die Bilder darf der Fotograf nach Zustimmung zur Eigenwerbung und Veröffentlichung nutzen z.B. auf Bildportalen, auf der Homepage, soziale Netzwerken, Kalender, bei Fotowettbewerben oder/und in der Fotomappe. Ausgenommen hiervon ist die Veröffentlichung in pornographischen, rassistischen, rufschädigenden oder unseriösen Medien.

Eine Weitergabe der Veröffentlichungsrechte an Dritte ist nicht zulässig (insbesondere für kommerzielle Zwecke).

Bei gesonderten Wünschen (wie einer Nichtveröffentlichung aller Fotos) muss eine vorherige, schriftliche Vereinbarung getroffen werden.

Der Kunde darf die Fotos zu den folgenden vereinbarten Zweck verwenden:
  1. Alle nicht-kommerziellen Zwecke, z. B. auf sozialen Plattformen oder in einer Fotomappe. Die Nennung des Fotografen sollte mit „Luisa Lehmkuhl – Fotokunst | www.Lehmkuhlmedia.de“ oder einer entsprechenden Verlinkung erfolgen. Es dürfen nur die Fotos mit Wasserzeichen auf Social Media Seiten veröffentlicht werden. Das Wasserzeichen des Fotografen darf nicht entfernt oder unkenntlich gemacht werden.
  2. Das übergebene Bildmaterial darf nicht, weder vom Kunden noch von Dritten, nachträglich verändert werden, außer der Fotograf hat diesem ausdrücklich zugestimmt.
Namensnennung bei Veröffentlichungen

Falls gewünscht, wird der Vorname oder Künstlername des Kunden durch den Fotografen genannt.

Schlussbestimmungen

Dieser Vertrag unterliegt deutschem Recht. Vertragsänderungen bedürfen der Schriftform. Sollte eine Klausel aus diesem Vertrag gegen geltendes Recht verstoßen unwirksam sein oder unwirksam werden, so bleibt der Rest des Vertrages davon unberührt.